Unsere kleinen Stadt und Insel-Wimmelbücher

Lieblings Kinder Wimmelbuch / Lilli & Luke

Werbung

Heute möchte ich euch gleich vier Wimmelbücher des Kinderbuchverlages Willegoos vorstellen. Unser Kinder Wimmelbuch Favorit ist die Neuerscheinung Mein kleines Stadt-Wimmelbuch Hamburg. Für einen Hamburger ist es natürlich besonders schön seine Heimat Illustriert zu sehen, das geht euch doch bestimmt auch so, oder? Die Kinder freuen sich wie Bolle wenn sie Orte entdecken die sie kennen und wiedererkennen.

Besonders schön – in allen Wimmelbüchern tummet sich die neugierige Graugans namens Guntje, zu erkennen an ihrem orangefarbenen Schal und bietet so einen willkommenen Wiedererkennungswert für die Kleinsten. Die erfolgreiche Reihe zeigt das quirlige Leben in Deutschlands Städten und Inseln für Kinder ab 2 Jahren.

 

 

In Hamburg ist immer was los! „Moin, Moin!“ schallt es Guntje Graugans entgegen, als sie die trubelige Hansestadt an der Elbe besucht. Im Hafen staunt die abenteuerlustige Reisegans über riesige Pötte und allerlei kuriose Wasserfahrzeuge, die es dort zu sehen gibt. Dann bricht sie zum Planschvergnügen am Elbstrand in Övelglnne auf. Aber halt, vorher schnell noch zum Isemarkt, um leckeren Proviant zu holen! Müde vom Herumtoben am Wasser schippert Guntje dann schließlich gemütlich auf den Alsterkanälen am Mühlenkamp herum, bevor sie sich frisch gestärkt in das bunte Treiben auf dem Spielplatz im Stadtpark stürzt. Auch im Winter erlebt Guntje tolle Sachen in Hamburg: Es lockt die Eisbahn in Planten un Blomen!

 

 

Interview mit Illustrator Wolfgang Slawski

 

Der Autor des kleinen Stadt-Wimmelbuches Hamburg, Wolfgang Slawski ist in Hamburg aufgewachsen und hat dort auch Illustration studiert. Der Diplom-Designer ist Vater von zwei erwachsenen Kindern und arbeitet als freiberuflicher Illustrator für Verlage und andere Auftraggeber.

Was magst Du an Hamburg besonders gerne, was zeichnet die Stadt für Dich aus?

Hamburg hat sehr viel Wasser und für eine Großstadt auch sehr viel Grün. Dadurch ist die Stadt sehr abwechslungsreich. Man hat immer das Gefühl, ganz in der Nähe irgendeines Gewässers oder eines Parks zu sein. Es gibt viele Möglichkeiten für Aktivitäten draußen – am und auf dem Wasser. Das merkt man auch beim Betrachten des Buches. Ich bin ein großer Paddelfreund. Und die Paddler dürfen natürlich in diesem Buch nicht fehlen.

Wie hast Du die Auswahl der Hamburger Hotspots und Plätze für das Wimmelbuch getroffen?

Das war gar nicht so einfach, weil es in Hamburg einfach so viele wunderbare Orte gibt. Ein paar touristische Highlights, die fast jeder Hamburg-Besucher kennt, sollten natürlich zu sehen sein. Aber ich wollte auch Orte zeigen, die vielleicht eher den Hamburgern bekannt sind – also den Insidern. Sie sollten über das Stadtgebiet verteilt und für Kinder und Erwachsene spannend sein.

Was ist Dein persönlicher Lieblingsplatz in Hamburg?

Der ist nicht an einem festen Ort, sondern als Paddelfreund natürlich in einem Boot auf der Alster. (lacht). Dort kann man die Stadt wirklich aus einer ganz anderen Perspektive entdecken, und ist eigentlich ganz weit weg von der Stadt, obwohl man mittendrin ist.

Was können Kinder und Eltern im Buch alles entdecken? Was erwartet uns?

Es gibt auf jedem Bild eine Menge zu sehen, sodass man immer wieder etwas Neues entdeckt. Das ist ja das Schöne am Wimmelbuch. Kinder können mit ihren Eltern das Buch zusammen anschauen und selber kleine Geschichten erfinden oder über Erlebtes an den Plätzen erzählen. Und sie können mich entdecken. Denn ich bin auf jedem Bild zu sehen, wie ich zeichne. Vielleicht findest Du mich. (lacht) Und vielleicht bietet das Buch ja auch Anregungen für eigene Unternehmungen in Hamburg – wie ein kleiner Reiseführer.

Wie entsteht das Wimmelbuch? Zeichnest Du jedes Detail selbst?

Am Anfang steht die Motivauswahl. Ich überlege mir einige Orte, die für das Buch in Frage kommen. Die schaue ich mir dann mit meinem Wimmelbuch-Blick an, mache eine Menge Fotos und überlege, was von diesem Ort ins Buch kommt. Wenn die Motive ausgewählt sind, entstehen erste ganz grobe Skizzen. Ich probiere aus, welcher Ausschnitt und welche Perspektive am besten geeignet sind, um den Ort authentisch auf der Doppelseite zu zeigen.

Diese Skizzen werden dann immer genauer. Hinzu kommen Skizzen zu Figuren, Situationen, Fahrzeugen, die das Bild lebendig machen. Das sind zum Teil Erlebnisse und Beobachtungen, die ich vor Ort gemacht habe und die sich in kleinen Szenen darstellen lassen. Es sind aber auch Dinge, über die ich etwas gelesen habe. So entstehen für jedes Bild genaue Vorzeichnungen am Computer. Ich drucke sie dann getrennt in Hintergrund, Vordergrund und Figuren aus, um sie mit Acrylfarbe farbig zu gestalten. Das Ergebnis sind farbige Teilbilder auf Papier.

Im letzten Schritt scanne ich die Teilbilder und füge sie am Computer mit den bereits digital erstellten Zeichnungen zusammen. Dazu muss ich auch am Rechner noch eine Menge digitale Farbe und Malwerkzeuge verwenden, bis das Bild schließlich genauso aussieht, wie ich es gerne haben möchte.

 

Insel-Wimmelbuch Amrum, Sylt und Föhr

 

Hier macht die neugierige Graugans Guntje die Inseln Amrum, Syle und Föhr unsicher. Sie tummelt sich am Wittdüner Hafen der nordfriesischen Insel Amrum, schaut sich Kunststücke am Westerländer Strand auf Sylt an und geht beim Dorfmarkt Oevenum auf Föhr auf die suche nach besonderes schmackhaften Leckerbissen. Ob zuhause oder als perfekter Reisebegleiter, die Bücher begeistern mit ihren lebhaften Illustrationen und Orten, bei denen nicht nur die Kinder Spaß haben. Welches Wimmelbuch ist euer Favorit?

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.