Ein Familienurlaub auf den Ostseeinseln Dänemarks

Dänemarks Ostseeinseln / Lilli & Luke

Werbung / Pressereise

Mitte Oktober, kurz vor Halloween, erkunden wir Dänemark und besuchten die Ostseeinseln Seeland, Møn, Lolland und Falster. Das ich die Skandinavischen Länder Liebe ist kein Geheimnis. Heute zeigen wir euch, was man alles in Dänemark erleben kann. Los ging unsere Fahrt mit einem Kleinbus zur Überfahrt mit der Scandlines Fähre von Puttgarden nach Rødby. Auf der Fähre haben wir uns erstmal ordentlich den Wind um die Nase pusten lassen. Mit von der Partie waren Kollegen von der Presse, inklusive dessen Kinder natürlich. Für Spielgefährten war also ausreichend gesorgt.

 

 

 

Lalandia

 

Nach der Ankunft in Dänemark mit der Fähre, fuhren wir Richtung Lalandia. Für alle die den Namen zum ersten Mal hören, Lalandia ist ein Ferienpark den es gleich zweimal in Dänemark gibt, in Billund und in Rødby. Unser Ziel Lalandia in Rødby liegt unmittelbar an der Dänischen Ostseeküste mit Sandstrand. Es gibt jede Menge Aktivitäten für groß und klein, Shops und viele Restaurants. Was nach der Ankunft in Lalandia von den Kids als erstes getestet wurde, ist natürlich der Wasserpark Aquadome. Hier gibt es turbo schnelle Wasserrutschbahnen, wie zum Beispiel den Tornado, aber auch ein Wellenbad, eine Kids Area, warme Whirlpools und vieles mehr.

 

 

 

 

Hier kann man ausserdem Ski fahren, Eis laufen, Kegeln, Minigolf spielen, es gibt eine Bowling Bahn, ein riesen Spiel-Land für die Kids ein Theater und noch vieles mehr.
Nach einem leckeren Abendessen fielen wir schlussendlich glücklich und zufrieden in die Betten unseres kleinen, eigenen Ferienhauses.

 

 

 

 

GeoCenter Møns Klint

 

Nach einem üppigen Frühstück im Baresso von Lalandia, starteten wir unseren ersten Ausflug nach Møn. Im GeoCenter Møns Klint dreht sich alles um Dänemarks Vergangenheit und bietet eine Vielzahl an Unternehmungen, die man am liebsten alle machen möchte. Als erstes ging es für uns auf Fossilien Suche an die Küste. Mit unserem Fremdenführer, dem Naturguide Michael Jørgensen zogen wir also durch den Wald, bestaunten die einzigartige Flora und Fauna und stiegen dann Schritt für Schritt die Klippen über gebaute Holztreppen hinab. An der Küste angekommen gingen es dann auf die Suche. Wirklich unglaublich. Wir fanden 70 Mio. alte Fossilien in Form von Austern, Seesterne und sogar Gelenkknorpel von Tintenfischen. Unter unseren Fundstücken befanden sich auch Knochen eines Baby Walfisches.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück im GeoCenter und nach einem gesunden Mittagessen, begann der Workshop. Den Zahn eines Wasser Dinosauriers in Gips gießen. Lustig fand ich danach auch die 3D Virtual-Reality-Installation „Fliegen und jagen wie ein Wanderfalke“. Man setzt die 3D Brille auf und los geht´s.

Danach ging es in die letzte Runde. In den Wald zur Kletter- und Schwebebahn an der höchsten Spitze des Klippenwaldes. Gut gesichert leitete uns unser Guide bis an die Spitze der höchsten und schönsten Bäume, die an der Kante von Møns Klint wachsen. Mein persönliches Highlight: Ich traute mich auf die hohe Plattform der Schwebebahn und sauste viele Meter hinunter.

 

 

 

 

 

Das Hotel Residens Møn

 

Am späten Nachmittag erreichten wir das Hotel Residens Møn und wurden herzlich vom Besitzer, Herrn Christian Petersen, empfangen. Das besondere an diesem freundlichen Hotel mit den hellen Zimmern und Appartements ist, dass es früher einmal ein Gefängnis und danach sogar einmal eine Psychiatrie war. Oh Schreck, es soll dort sogar einen Geist gegeben haben der Nacht für Nacht sein Unwesen trieb. Toll, wie wohl die Nacht jetzt wird, dachte ich. Allerdings Fehl Alarm, ich habe hervorragend geschlafen. Der Ausblick von unserm Apartment auf das Wasser war aber auch ein Traum und das Essen im Café Residens Møn wirklich hervorragend.

 

 

 

 

Kalvehave Labyrintpark

 

Am nächsten Morgen brachen wir zu dem Labyrinth-Park in Kalvehave auf. Gut das wir unseren Kleinbus dabei hatten – so konnten wir alle Auszugs Ziele mühelos erreichen. Oben auf dem Bild könnt ihr unseren Bus erkennen. Im Kalvehave Labyrintpark kann man, wie der Name schon sagt, durch ein Labyrinth laufen. Das hat richtig Spass gemacht und ich habe selten so viel gelacht. Besonders wenn auf einmal alle umdrehen und sagten – falsche Richtung – schon wieder eine Sackgasse. Gut das wir in einer Gruppe gegangen sind. Man soll nämlich währen man durch das Labyrinth irrt auch noch Punkte in Form von Buchstaben sammeln.

 

 

 

 

Knuthenborg Safaripark in Maribo

 

Gegen Mittag ging es weiter Richtung Maribo zum Knuthenborg Safaripark. Die Kinder freuten sich, da es ausser den wilden Tieren sogar einen Dinosaurier Park gibt. Nachdem uns unserer Führerin durch den Park begrüßt hatte, lud sie uns zu einem Picknick mitten im Park an einem See zum Mittagessen ein. Bestens gestärkt gingen wir dann auf Safari Tour, bestaunten die Tiere aus dem Auto heraus und sahen sogar Tiger in unmittelbarer nähe. Süß waren auch die Ponys, Lamas und Kamele, die sich allesamt gerne streicheln und mit Gras füttern ließen.

 

 

 

 

 

Der Dinosaurier Wald

 

Sehr beeindruckend und wirklich toll gemacht ist der Dinosaurierwald. Hier gibt es brüllende Dinosaurier wie den Triceratops, Tyrannosaurus Rex und viele andere. Die Reise führte uns 65 Millionen Jahren zurück, zu echten Fossilien, große Skelette und faszinierende Emos, den Verwandten der Dinosaurier.

Allesamt bewegten sich und stiessen teilweise täuschend echte Laute dabei aus. Am ende durften die Kinder Fossilien aus Steinen hämmern und Fossilien aus Sand waschen. Was für eine Erlebnis für die Kids.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am frühen Abend fuhren wir wieder zurück in unser Ferienhaus in Lalandia und liessen den Abend mit einem tollen Essen und vielen Aktivitäten im Freizeitpark ausklingen. Mit wundervollen Eindrücken im Gepäck, ging es dann am nächsten Morgen mit Bus und Fähre schon wieder zurück Richtung Heimat. So viele unvergessliche Momente, die man mit ein wenig mehr Zeit natürlich noch beliebig ausdehnen kann. Dänemark ist ein wirklich bezauberndes Land und jede Reise wert.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zweck der Veröffentlichung meines Kommentars, gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.